H07 Fluch der schönen Töne


Wenn Sie die mit den Blasinstrumenten hören, für die sie komponiert wurde, dann haben Sie an manchen Stellen wirklich das Gefühl, der Teufel furzt. Aber wenn Sie das mit den modernen Tuben spielen, dann ist der Teufel vorher ins Konservatorium gegangen und hat dort gelernt, wie man vornehm flatuliert. – Nikolaus Harnoncour im Spiegel.

H07 Fluch der schönen Töne weiterlesen

H06 Zischen und Rauschen


Von der geräuschhaften Seite des Klangs.

H06 Zischen und Rauschen weiterlesen

H05 Schmerzgrenzen


An die Ränder der Komfortzone. Dorthin, wo die Schmerzgrenzen sind. Darum geht es in dieser Episode. Im zweiten Teil ein Interview mit dem Komponisten Periklis Liakakis über sein Stück mit dem Titel “Tinitus”.

H05 Schmerzgrenzen weiterlesen

Vorbereitung zu H05 Schmerzgrenzen

Hörlink (01:20 min)

YouTube: Galina Ustvolskaya – Composition №2 (21:37 min); Link zum Wikipedia-Eintrag der Komponistin

Ihr Werkkatalog ist überaus konzentriert, ihre musikalische Botschaft lapidar und kompromisslos. – sikorski.de

YouTube: Galina Ustvolskaya: Scream into Space / Уствольская: Возглас во вселенную (33:32 min)

Interview mit Periklis Liakakis

H04 Obertöne und Flageoletttöne


Kaum Hörbares: Flageolettes für Blockflöte, Klavier, Streicher. Ihr Charakter ist transparent, gläsern, von Ferne. Töne wie aus einem Versteck gekrochen.

Diese Welle gibt’s in dieser Episode zu hören.

H04 Obertöne und Flageoletttöne weiterlesen

H03 Leise Töne


Leise Töne für große Ohren

Es ist gar nicht so leicht, “wenig” aus dem Instrument herauszuholen. Aus den Blockflöten etwa. Oder beim Singen. Das braucht viel Energie, viel Kraft. Für die Zuhörenden bedeutet das Leise oft große Intensität beim Hören.

Als Vorbereitung hat Elisabeth dieses Stück geschickt, wir sprechen darüber in dieser Episode. Auch zum Schluss hören wir die ersten zwei Minuten daraus noch einmal.https://www.youtube.com/watch?v=skj8sQ-Iqh8

Die Shownotes – folgende Punkte haben wir besprochen:

H03 Leise Töne weiterlesen

H02 Mit Tönen malen


Wer das Leben einer Katze in Töne umsetzen möchte, betreibt Lautmalerei. Wer den Winter hörbar machen möchte, tut das auch. Es geht aber auch umgekehrt. Wir können aus Geräuschen der Umwelt Töne finden, die wir mit Performance anreichern, um der Banalität einen Schritt vorauszuhüpfen.

Mit dabei: eine singende Lokomotive und ein fallender Astronaut.

Elisabeth hat mitgenommen: ABC – die Katze lief im Schnee; Vivaldis Winter samt Gedichten; Kuckuck & Esel (Franz Müller-Busch); Summ-summ-summ; Recorded Recorders (Gerald Fiebig); Lothar hat mitgenommen: Komarov’s Fall (Brett Dean).  H02 Mit Tönen malen weiterlesen