001 Fliegen und Flugversuche

Drachen, Engel, Enten und Maschinen. Elisabeth hat drei Stücke mitgebracht, die sie auf ihren Blockflöten vorstellt – in ihnen geht’s ums Fliegen. Gedanken, Träume, gescheiterte Versuche.

  1. Kites Flying von Victor Ekimovsky
  2. Weiße Flugversuche von Georg Nußbaumer
  3. Helikopter String Quartett von Karlheinz Stockhausen

Wir lernen erste abstraktere Klangbilder kennen und erfahren über die Anforderungen an die Blockflötenspielerin, sie darzustellen.

Die Horch-Playlists: auf Google | auf Spotify | Link zum automatischen Transkript (Beta)

  1. Kites Flying von Victor Ekimovsky, 1992 für Sopranblockflötenqartett. Kurzbeschreibung: Thema und 16 Variationen einer musikalischen Idee, im Kanon gespielt. Elisabeth stelle das Thema vor und Variation 6, 15, 16 (=Schluß) ca. 1:20. Album: The Russian Avantgarde on the Cups of the Millennium, 2011, Gesamtlänge ca. 6:23. Zum Komponisten: 1947 im Moskau geboren, studierte Komposition bei Aram Khachaturyan, Publikationen zum Thema Moderne Musik, Link: http://www.ekimovsky.ru;.
  2. Georg Nussbauer, Weiße Flugversuche
    Georg Nussbauer, Weiße Flugversuche

    Weiße Flugversuche von Georg Nußbaumer, für Blockflöte solo, 1996 Ariadne Verlag. 3 Sätze: 1 (angelus) – zu Deutsch Engel, Zeremonie in der Katholischen Kirche. Elisabeth spielt Zeile 1, 5, 6, – ca. 2:40. 2 (da vinci) – in der Renaissance entwarf L. da Vinci verschiedene Fluggeräte, keines wäre flugtauglich gewesen. Elisabeth spielt 1.Zeile und Schluß – ca.1:103 (o&w wright) – Orville und Wilbur Wright, US-Amerikaner, zu Beginn des 20.Jahrhunderts erste Flüge mit Gleitflugzeugen und gesteuerte Flügel mit Motor.

    Anleitung
    Anleitung

    Elisabeth spielt 5 Atemzüge vom Anfang und den letzten Atemzug. Zum Komponisten: 1964 in Linz – Österreich geboren, studierte u.a. bei Walter van Hauwe in Amsterdam Blockflöte, lebt in Wien, arbeitet oft mit zu Installationen erweiterten Musikinstrumenten, Link:
    http://www.georgnussbaumer.com

  3. Karlheinz Stockhausen: Helicopter
    Karlheinz Stockhausen, Helikopter-Quartett

    Helikopter String Quartett von Karlheinz Stockhausen, für Streichquartett und 4 Hubschrauber, UA 1995. “…Ich habe mein Leben lang geträumt dass ich fliegen kann…und fühle wie das ist wenn man fliegt…” K. S. Wie vom Komponisten vorgesehen, saßen und spielten die vier Mitglieder des Arditti Quartetts bei der Uraufführung auf dem Holland Festival 1995 in vier separat fliegenden Hubschraubern. Die Musik des Quartetts wird in einen speziellen Raum übertragen und dort in einem Mischpult gemixt. K.S. arbeitete eine faszinierende Partitur aus, in der jede
    einzelne Stimme in einer anderen Farbe geschrieben war und mit der Melodieführung den Vogelflug in unterschiedlichen Formationen imitiert.

    Karlheinz Stockhausen, Helicopter
    Karlheinz Stockhausen, Helikopter-Quartett

    Elisabeth versucht mit der Paetzold Kontrabaßblockflöte das Helicoptergeräusch und einen Abschnitt einer Streicherstimme zu imitieren. Link: Berliner Zeitung, Deutschlandfunk, Youtube Interview, Youtube Ausschnitt.

Hausübung: ABC, die Katze lief im Schnee. Singen – wenn möglich beginnend mit g’.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.