H02 Abc, Die Katze Lief Im Schnee

2016

Begrüßung

Lothar:
[0:00] Ja jetzt kommt dann gleich die elisabeth.

[0:08] Ja und ich bin schon da.

[0:12] Lothar Bodingbauer begrüßt Recht zur zweiten Ausgabe von wach XYZ der Musik Podcast für die furchtlosen zeitgenössische Musik und alles was man wissen muss und diese Art der Musik und diese Musik an zu haben.
Yahoo.

[0:37] Ich sitze in Wien und werden sich Elisabeth in Ulm in Deutschland Ulm das ist die Stadt mit dem größten Münster das ist der Dom in der evangelischen Welt.

Elisabeth:
[0:47] Guten Tag Lothar.

Lothar:
[0:48] Ja das hört sich sehr nach Elisabeth an.

Elisabeth:
[0:51] Und ich begrüße Dich sehr herzlich aus Ulm und alle die uns hier miterleben miterleben möchten.

Lothar:
[0:56] Und wir begrüßen alle furchtlosen die mit uns gerne zeitgenössische Musik hören.

Elisabeth:
[1:02] Genau ich bin sein ganz klein minimal nervös weil wir ja der Technik heute ein kleines Schnippchen schlagen und jetzt hörst du dich ein bisschen anders an als alsfasser.

Lothar:
[1:14] Aha sehr anders se bin ich ein anderer Mensch geworden.

Elisabeth:
[1:17] Nein aber so ein ganz klein wenig distanzierter ein ganz klein wenig verzögert dass ich versuche das auszublenden.

Lothar:
[1:25] Ja für mich bist du sehr präsent und ähm hörst dich perfekt an wie immer.
Ja also bin ich auf Skype umgestiegen weil uns studiolink ein bisschen geärgert hat aber das ist weitgehend was unter der Haube was gerade umgedreht wird und das wird schon wieder.

Elisabeth:
[1:41] Ich begrüße Dich auch ganz herzlich zur zweiten Episode Note nämlich wo wir uns vom Ton zu tun Malerei unterhalten wollten.
Bist du noch immer mit diesem Thema dakor.

Lothar:
[1:55] Extrem.

Elisabeth:
[1:55] Extrem ich habe noch einen kleinen bei Ersatz hinzugefügt und umgekehrt.

Lothar:
[2:03] Von Ton zu Ton Malerei und umgekehrt.

Elisabeth:
[2:06] Genau.

Lothar:
[2:07] Und das ist jetzt neu dazugekommen von dir so hinterrücks rund um die.

Elisabeth:
[2:10] Das war so inhaltlich hat dich irgendwie fühle von der Lautmalerei zum Ton geht ja auch der weg.

Lothar:
[2:17] Sind ein Thron ist wenn ich jetzt meine Fittiche nehmen bist ein Ton dass sie uns einig.

Elisabeth:
[2:24] Das ist absolut einen Ton genau und wenn ich von der Lautmalerei zum tun gehe dann habe ich vielleicht einen ein Geräusch oder eine Imitation irgendeinen,
akustisches Phänomen aus dem aus der Umwelt und das möchte ich dann in einen Ton verwandeln.

Lothar:
[2:43] Einen Nagel mit dem Hammer in die Wand schlagen.

Elisabeth:
[2:46] Ja so genauso bisschen eine Abstraktion zudem erzeugen was ich gehört habe und deshalb dieses und umgekehrt.

Lothar:
[2:56] Ach versteht ja ja unter hin weg jetzt vom Ton für Ton Malerei wie geht der.

Elisabeth:
[3:02] Ja da hätte ich ein paar Ideen ähm ich habe einen ein Kinderlied mitgebracht.

Abc - Die Katze Lief Im Schnee

Lothar:
[3:08] Das ist die Hausübung gewesen gehen.

Elisabeth:
[3:10] Das war die Hausaufgabe genau das ABC die Katze lief im Schnee.

Lothar:
[3:14] Von der letzten Folge.

Elisabeth:
[3:15] Von der letzten Folge genau und wer hat das jetzt ab dem G1 ein bisschen einstudiert hat der wird dann gleich mit mir in eine Diskussion kommen können wenn er möchte.

Lothar:
[3:27] Ja ich habe meine Flöte den größten Teil der Woche verlegt jetzt habe ich eigentlich immer.

Elisabeth:
[3:35] Ja ich würde folgendes vorschlagen ich spiel dir das Lied einmal vor und du kannst mir dann vielleicht gleich sagen was aus deiner Sicht so wie du das Lied kennst bei mir anders klingt.

Lothar:
[3:49] Bitte gerne.

[4:10] Du hast ein anderes Handy dran geklebt.

Elisabeth:
[4:12] Ja ich habe kein geklebt dieses oh je mine ojemine ojemine oje.

Lothar:
[4:20] Woher kommt das aus dem Kopf oder ist es den guten Noten.

Elisabeth:
[4:23] Also ich habe ein Kinderbuch Lied und unter Winterlieder dieses Lied ABC die Katze lief im Schnee und da kam immer am Ende dieses ojemine ojemine ojemine oje.

Lothar:
[4:38] Okay ich Spiegel Mainz vor was ich jetzt habe.

Elisabeth:
[5:00] Genau wunderschön Lothar dieses ABC am Anfang dieses liedes ist schon in der Tonfolge der absoluten Tonhöhe.
PC eigentlich eine Form von.
Laut tun Malerei Alter von Umsetzung eines außer akustischen Phänomens nehme ich der Buchstabenfolge ABC.
Übersetzung die absolute Tonhöhe ABC.

Lothar:
[5:38] Aber schon App ist Propolis dich dass es jeder versteht ist es nämlich nicht eben ABC auf den Noten sondern es ist dieses und das ist ja gerade nicht ABC.

Elisabeth:
[5:50] Genau und da würde ich jetzt gerne auf diesen Trick hinweisen wenn man jetzt etwas verändern möchte an diesem Stück weil wenn ich ABC Spiele und ich verwende meine Blockflöte,
muss ich,
auch für den Anfang in dieser Tonart dann auch die rechte Hand benutzen und die rechte Hand möchte ich aber ganz gerne benutzen um aus meinem Instrument,
die katzentöne raus zu locken um ein bisschen des Schnee Geräusch nachzuahmen und bei dem Urämie Nähe ein bisschen was zu verfremden das ist etwas in Amerika klingt,
zu brauche ich meine rechte Hand.
Deswegen muss ich auch das ganze Stück transponieren das heißt ich muss es in eine andere Tonart setzen in der ich am Anfang nur die linke Hand brauche.

Lothar:
[6:41] Ach ich verstehe dich so gut.

Elisabeth:
[6:44] Ja also wenn du anfängst mit dem ABC dann fängst du nicht an in diese Abstraktion dass du übersetzt.
Buchstaben A in den Ton a Buchstabe B und B Buchstabe c in Ton C sondern,
du veränderst so dass du diesen drei kleinen ghd das tut,
den verwendest für den anfangs klingt ähnlich aufsteigend es klingt ähnlich fröhlich ähnlich schwungvoll aber du brauchst du die,
linke Hand also wenn wir versuchen wollen so ein bisschen was Neues etwas Eigenes draus zu machen dann müssen wir uns auch ein bisschen den Instrumenten spezifischen Möglichkeiten annähern.

Lothar:
[7:26] Ach versteht wir müssen also vorher ein agreement treffen dass wir jetzt weggehen wollen von diesen bekannten Lied.

Elisabeth:
[7:32] Ein bisschen ja um freier zu werden in der Handhabe des Instruments.

Lothar:
[7:37] Okay gerne eine Frage hätte ich noch in unseren zwei Versionen hattest du ein anderes Ende des hast du vorgespielt,
und ich hatte die Wiederholung dieses ABC das Ende genau also so er dieses wenn ich das Lied hören in meiner Version ich erinnere mich,
wieder an den Anfang der wurde genau das gleiche faktisch gespielt und es ist irgendwie tröstlich unverständlich und und ich glaube das Lied ganz zu kennen bei dir bei deinem Ende wird schon bissl aufregend.

Elisabeth:
[8:05] Genau und das habe ich jetzt während ich mich vorbereitet habe auf unser Gespräch selbst entschieden das noch hinten anzufügen weil ich das noch so als theatralischen Moment ganz schön fand.

Lothar:
[8:19] Und wo hast du das Ende noch einmal her.

Elisabeth:
[8:22] Das ist auch in einem Kinderliederbuch als Ende dieser ersten Strophe notiert.

Lothar:
[8:30] Also das heißt du hast einfach eben nur das ist verstehe einfach eine andere Noten Version wo in dieses aufregende Ende vorkommt verbindet.
Okay es ist also unsere gemeinsame Basis und das kennen wir dieses Lied wir können auch dieses Ende machst noch mal spielen deine Version die war nämlich schön am Schluss.

Elisabeth:
[8:49] Ja aber jetzt mache ich gleich beim bisschen was anderes.

Lothar:
[8:52] Okay das heißt das ist gut dass du das sagst du verlässt also jetzt schon ein bisschen das erkannte damit.

Elisabeth:
[8:59] Genau.

[9:25] Lieber Lothar ich hab jetzt im Grunde genommen schon ein bisschen voraus gegriffen.

Lothar:
[9:30] Das ist gut so.

Elisabeth:
[9:31] Denn ich denke es wird jetzt Zeit ein bisschen auf den 3 Musik,

Tiere In Der Musik

[9:36] genial MDR haben wir das eigentlich uns als Ziel gesetzt Neugierde zu wecken und Hemmungen abzubauen und Hemmschwellen Cousin,
es gibt ganz oft ganz viele Anleihen in der Neuen Musik habe ich mich versprochen in der Alten Musik nämlich auch in der,
Tiere imitiert werden als Ausdrucksmittel auch als Untermalung von Stimmungen auch um etwas zu suggerieren,
und die Katze wenn sie mit ihren Tütchen oder durch den tiefen Schnee stapft und dann sich so geschüttelt und irgendwie die Füße leckt weil sie das ekelig finde wenn die kalt sind es sind sehr schönes Bild,
so wie überhaupt die Katze mit ihrem Katzen miauen auch sich schön darstellen lässt auch auf Instrumenten und,
wie wie wie wie spricht aus deiner Sicht die Katzen.

Lothar:
[10:28] Sehr viel mehr wie ist bist du jetzt in der zweiten Version gespielt hast das ist für mich sehr viel katzenhafte.

Elisabeth:
[10:35] Genau so und dieses miau,
Imbiss indisch essen Bautzen ja das kann man sehr schön machen wenn man die rechte Hand da kannst du gerne kurz mitmachen ein bisschen über das Labium legt so wie ein kleines Dach,
in einer Art von Wellenbewegung mal ein bisschen auf und zu macht während man einen Ton spielt das kannst du gerne mal auf dem Thron Haar machen weil das wäre der Ton der genau im Text auf die Katze trifft.

Lothar:
[11:02] Warum ist der Turm h-Index auf die Katze.

Elisabeth:
[11:05] Weil es in der Melodie BC die Katze und das ist das Haar.

Lothar:
[11:10] Ah okay das ist die Katze die Katzen.

Elisabeth:
[11:20] Genau und.
Kinder.

Lothar:
[11:24] Steve Urkel.

Elisabeth:
[11:26] Geht der Ton ein bisschen tiefer genau und wenn du im Rhythmus dieses Stück ist es so einen baust das ist der Rhythmus und auch der Fluss der Melodie nicht verloren geht dann könntest du die Katze und lautmalerisch darstellen.

Lothar:
[11:39] Und zwar eben ein bisschen von dieser Perfektion des Haars des stabilen HS der stabilen da stinken Katzen bisschen mehr zu dieser lebensechten Katze die ein bisschen Sichtungen bisschen so schaut und nicht so ganz gerade steht,
AHZ Emden sind na gut versteh.

Elisabeth:
[12:02] Glaubst du hättest jetzt das meiner Hörgewohnheiten zum Beispiel zwei Katzen dargestellt die so hintereinander miauen.
Und so kann man vielleicht irgendwie dieses Stück auch erweitern also wieso sondern nur eine Katze laufen können wir auch zwei seiner oder auch drei je nachdem.

Lothar:
[12:19] Ich habe nachgedacht bei der Hausübung wo ich denn die Katze sehe und wie ich sie sehen,
und bei diesen ABC sehe ich sie irgendwie noch nicht also was warum geht es nach oben ABC und dann,
die Katze lief im Schnee der läuft die schon von mir weg aber es so richtig durch den Schnee läuft sie dann bei diesem zweiten Teil.

Elisabeth:
[12:39] Und als sie wieder raus kamen.

Bach - Buchstaben Und Töne

Lothar:
[12:42] Genau ich habe mich gefragt was stellt eigentlich dieses ABC am Anfang da.

Elisabeth:
[12:48] Ich glaube das ist einfach ein Tricks dass sich was reimt Yasemin und Stevia,
und weil es auch in der Musik also dieses aufsteigende Motiv dieses AB,
es gibt ganz viele Kinder oder auch Menschen die wenig Erfahrung mit Musiktheorie haben die glauben dass in der Tonleiter in den aufsteigenden Tönen die Töne ist so benannt sind wie im Alphabet.

Lothar:
[13:17] Ja genau also mein.

Elisabeth:
[13:19] B c d e f g und so weiter.

Lothar:
[13:21] Genau mein kindliches Gemüt fühlt sich das ja angesprochen.

Elisabeth:
[13:25] Genau und das ist ja genau im Sinne eines Kinderliedes also erstmal überhaupt gar nicht mit dem Finger zeigt du weißt das noch nicht oder wie jenes noch nicht sondern das ist eine Einstiegshilfe.
Und man singt auch gleich so ein bisschen nach oben weil das ABC das verleitet einen auch schon die Melodie anzuheben.
Und weil es eben auch so ein bisschen ein Trick ist den zum Beispiel auf johann-sebastian-bach schon verwendet hat dir in Melodien seinen Name mit eingebaut hat also b-a-c-h,
ist auch ein Motiv,
baz.ch also so ein Autogramm sozusagen im musikalisches.

Lothar:
[14:10] Ja aber die sind Autogramm dann habe ich nämlich als ich das in der Schule gelernt habe schon nachgedacht,
nur wenn es in Worten gut klingt diese Buchstaben er nämlich in Waldbach heißt noch nicht dass das jetzt irgendwie Ivo dazu passt wenigstens als Tonfolge umsetzt,
und bist du sie jetzt gespielt hast es war nicht so typisch Bach wir halt immer dahin dahin schön harmoniert.

Elisabeth:
[14:33] Sonntag danach ostenfeld.

Lothar:
[14:35] Stimmt für offene Fuge draußen Nacht und.

Elisabeth:
[14:37] Wie man das dann verarbeitet genau genau und wenn ich dich jetzt noch weiter auf die neue Musik und auf dieses Umsetzen von was das Kinderlied überhaupt in der Neuen Musik zu suchen hat,

Laute Mit Musik Gemalt

[14:49] wenn wir Anlaute denken die menschlich sind also an Lachen und Husten an Weinen am Niesen und Räuspern an Stöhnen also nicht sprachliche menschliche laute.
Kannst sie schön an also wenn man so das Gefühl dass es kalt so einen Schnaps.
Und der Schnee das Wort allein schon hat hat viel von diesem weichen bisschen kalten aber doch eigentlich einladenden Elements und wenn man das verstärken möchte kann man die Flöte.
Das wird auch ganz oft verwendet als Resonanzkörper verwenden um im Tiefschlaf dieses Geräusche zu verstärken und wenn man das,
am Labium als am Fenster dort wo der Ton entsteht an der Blockflöte rein spricht.
Und dann noch vielleicht ist ein bisschen leicht drehte das bist.

Lothar:
[15:46] Was hast du das gemacht wo hast du das ja.

Elisabeth:
[15:48] Also das Labium das Fenster das ist da wo der Ton rauskommt wo man aus bläst genau und wenn du jetzt deine Lippen dadrauf ansetzt und bald.

Lothar:
[15:57] Passau.

Elisabeth:
[15:59] Ja genau hast du hattest ein und aus gesagt ja genau aber wenn du es versuchst wirklich dieses.

Lothar:
[16:06] Hatte muß ich sprechen sag dich also.

Elisabeth:
[16:09] Genau.

Lothar:
[16:11] Und die Flöte als jetzt verstehe ich was sagt die Kluft Resonanz.

Elisabeth:
[16:16] Körper zu verwenden Gamer ja das klingt toll und auch genau das.

Lothar:
[16:18] Zeig mir eine Stunde damit beschäftigen wenn du sprichst.

Elisabeth:
[16:27] Bitte das du kannst jetzt forcieren Schneestürme erzeugen du kannst in leise,
leiseste Schneegestöber imitieren je nachdem welche Assoziationen wecken möchtest die Zuhörer.
Und wenn die Katze jetzt im Schnee läuft hat man eher den Eindruck sie hat der Jan eigentlich irgendwo Programm sie möchte vielleicht nach Hause laufen oder nein doch auf der Suche nach einer Maus also siehst jetzt nicht durch,
Schnee oder sie ist die Kugel sich nicht im Schnitt sie sie lief im Schnee und als sie wieder raus kam da hat sie weiße Stiefel an.
Und dann fängt sie an dass sie sich ihre Brötchen putzt und deshalb dieses ojemine.
Und bei dem ojemine ojemine ojemine je das ist ja auch schon allein durch diese Worte Wiederholung,
Christian Manon doch mal und auf dein Name yeni nee das sind da ist ein Wort das,
abfällt im Ductus neueste verleitet einen auch wenn man das Nacharbeiten möchte lautmalerisch zu so kleinen.
Bräuchten oder zu kleinen dies Andi oder zu tones for moments die man nach unten gehen hat es ja nicht.
Nach oben nach oben ist eigentlich ja auch zusammen ist immer noch unten.

Lothar:
[17:43] Sind sie.

Elisabeth:
[17:44] Und wenn man eben das Stück in G beginnt dann hat man am Schluss bei diesem kleinen Nachsatz eben auch die Finger frei und mit dem Labium die Töne sind bisschen nach unten zu verfremden ich mache das noch mal.

[18:07] Und das fand ich ganz hübsch teste bitte nur am Schluss der Ton gar nicht mehr so sauber nach Schluss geh klingst allein.

Lothar:
[18:17] H&M.

Elisabeth:
[18:18] So schon ziemlich gejammert daher kommt magst du das mal probieren.

Lothar:
[18:21] Muss man erst wieder in meranien.

[18:35] Minequest soll man Ingolstadt.

Elisabeth:
[18:43] Ja ja ja.

Lothar:
[18:44] Bitte links rechts diskutieren ich muss mich links schon die Finger ordentlich drauf Lee.

Elisabeth:
[18:49] Ja

[18:58] Wenn man sich das vornimmt daß man den Ausdruck eines Stückes mit Tonmalerei verstärken möchte dann muss man eben suchen nach den Mitteln die das Instrument einem Sofa.

Lothar:
[19:11] Und da muss man schon ein bisschen mutig sein es mir war das was ist ein bisschen peinlich das ist weil ich bin ja immer so wer trainiert man nicht über die Türen im ist mir schön klingen wurde der Seemann ich musste mir das hier mal abgewöhnen.

Elisabeth:
[19:22] Ja das finde ich genau eben den Ansatz das muss ich wieder ganz viel angewöhnen darf und in der Neuen Musik auch ganz viel wiederentdeckt wurde was.
Thailänder Alten Musik auch schon verwendet wurde,
also ich mache einen kleinen schwingt in die Barockzeit in die Hochbarock Zeit denn der allseits bekannte und berühmte und auch sehr beliebte Komponist Antonio Vivaldi hat er in seinen vier Jahreszeiten.

Vivaldi Erklärt Den Winter I

[19:52] Auch versucht über ein außer musikalisches Programm also über kleines Sonette über kleine Gedichte,
dir vor die jeweiligen Stücke gestellt hat ein Begleitprogramm ein imaginäres Programm mitzugeben wie denn dann das zu verstehen sein kann was man dann musikalisch hört weil das ist ja abstrakt,
die Musik ohne Gesang und wenn er schreibt über ahnungslosen schrecklichen Wind und schimmerndem Schnee und er Start,
der Zitat sind die Menschen die Kälte und die Streiche dann zur kannst schneller Tremolo spielen und ganz HD Artikulation verwenden kann man sich das richtig vorstellen wenn man so zittrig in der Kälte und die,
Zähne aufeinander schlagen und klappern na das versucht er mit den Mitteln seinerzeit nachzumachen darzustellen.

Lothar:
[20:47] Route von diesem erklärenden Sonett habe ich noch niemals gehört das ist von ihm er hat das geschrieben Antonio Vivaldi.

Elisabeth:
[20:53] Man dichtet es ihm auch an aber es.

Lothar:
[20:55] Bitte jemand in seiner Umgebung.

Elisabeth:
[20:56] Oder jemanden seine Umgebung es ist auch nicht ganz klar aber das teilweise schon vorher geschrieben hat und dann im Nachhinein das Stück dazu komponiert oder ober durch Stück komponiert hat mit dieser Idee von,
eben Winterstimmung oder eben Sommerstimmung oder Frühlingsstimmung oder Herbststimmung und hat dann versucht er selber eben als Poet sozusagen die passenden Gedicht oder wäre es reine dazu zu schreiben.

Lothar:
[21:22] Erstarrt zittern bei schwimmenden Schnee zum erbarmungslosen schrecklichen Wind ununterbrochen mit den Füßen stampfen,
laufen und vor Übermaß an Kälte die Zähne aufeinander schlagen das ist schon was für dich Elisabeth die Zähne aufeinander Schlachtfest was drinnen.

Elisabeth:
[21:38] Kinder da wir wieder was bringen das ist auch ein außer verbales Mittel des Menschen um ein Gefühl auszudrücken.
Also dieses Zähneklappern des signalisiert meinem Gegenüber also da ist jetzt richtig kalt.
Und diese Fülle an Ausdrucksmittel die der menschliche Körper und auch die Stimme uns mit,
diese Fülle versuchen die Komponisten heutzutage aber eben auch in vergangenen Zeiten einzufangen übers Instrumentarium des Ihnen zur Verfügung stand.

Lothar:
[22:10] Kannst du mit deiner Flöte auf den mit den Zähnen klappern Akku.

Elisabeth:
[22:14] Also.

Lothar:
[22:16] Du das machen.

Elisabeth:
[22:16] So zum Beispiel.
Ist es die bin auch dabei genau und wenn ich jetzt noch mal zurück komme auf die Kinder Lieder die im allgemeinen ja so angelegt sind dass mit ihm eine Geschichte hat die dahinter steht zum Beispiel auch bei der Kuckuck und der Esel.

Geschichte Vom Kuckuck Und Dem Esel

[22:37] Ist auch so ein Kinderlied wo man ganz genau hört der Kuckuck.

Lothar:
[22:41] Stinkt.

Elisabeth:
[22:41] Und der Esel.
Und die hatten einen Streit vielleicht und der Kuckuck.
Oder sie streiten noch vehementer.
Also mit dieser Imitation der Tierlaute.
Die kombiniert das macht einen Komponist der herr Franz müller-busch in seinen acht einseitigen Stücken für 2 sopranblockflöten.
Was hat dieses Kinderlied und dieses Programm das dahinter steckt nämlich eben dieser Streit und am Schluss versöhnen sie sich wieder musikalisch versucht umzusetzen.

Lothar:
[23:40] Und neu umzusetzen weit ist wurde ja schon konventionell umgesetzt in dem bekannten Lied.
Zu erweitern in diesem neuen Umsetzung Systeme aufzunehmen das Lied aufzunehmen die bekannte doch aufzunehmen und jetzt wirklich noch zu erweitern mit diesen Elementen die du jetzt gespielt hast.

Elisabeth:
[23:58] Genau ähnliches kann man auch sich vorstellen bei dem Stück sumsumsum,

Summ, Summ, Summ

[24:03] das auch viele kennen also wenn man sich vorstellt wie so ein Bienenschwarm.
Immer näher kommt und ein bisschen bedrohlich darüber einen,
hinweg Schwerter und einzelne Bienen gegen die sich aus dem Schwamm vielleicht ein bisschen raus lösen.

[24:41] Eine ganz frech jetzt.
Kann man sich auch vorstellen dass das in Summe wenn man diese verschiedenen Elemente von diesem Sommer nimmt Einzeltöne zusammensetzt dass man dann dieses Stück ist summ summ summ die Biene summt herum noch mal,
von einer anderen Seite betrachten kann nämlich von der Seite der Neuen Musik Gestalt.

Lothar:
[25:09] Bin ich auch schön dass man da deine Stimme dabei hört während du diese Bienenschwarm gesund hast.

Elisabeth:
[25:16] Es ist auch so eine Möglichkeit um die Ausdrucksmöglichkeiten eines Instrumentes zu erweitern indem ich meine menschliche Ausdruckskraft noch mal mit hinzufügen,
das passiert ganz oft in der Technik der Blasinstrumente in der Neuen Musik was man die Stimme mit einsetzt da kann man ganz schön viele.
Interessante Dinge rauskitzeln oder.

Lothar:
[25:40] Ich habe auch wieder mit diesen Einverständnis oder mit diesem Willen ist auch zu tun das man eben üblicherweise das genau verhindern möchte das eben meine Stimme hörbar wird beim flöten spielen.

Elisabeth:
[25:50] Genau aber was uns jetzt eigentlich mehr interessiert ist was wir alles machen können und nicht was wir nicht mögen.

Können Oder Nicht Sollen?

Lothar:
[25:58] Ja ja bist ja unterschiedlich Antwort ich habe gerade,
ein paar Arbeiten anschauen müssen und da muss man dann ein schriftliches Feedback geben und da kann man sich entscheiden ob man dazu schreibt was falsch ist oder man schreibt was richtig.

Elisabeth:
[26:13] Genau genau.

Lothar:
[26:15] Aus den unterschiedlichen Konzepte.

Elisabeth:
[26:17] Genau ich meine was ich grundsätzlich auch immer schön finde wenn sich Komponisten oder auch ich sage es mal so schlecht klangkuenstler oder klangpoeten mit etwas beschäftigen weiß mal vielleicht,

Gerald Fiebig: Recorded Recorders

[26:29] einfach daher kommt eben ein Kinderlied oder auch Musik machen die Kinder und dann versuchen in dieser Einfachheit,
Kombination der Überlagerung,
durch Verfremdung auch etwas Neues zu gestalten also das Material ist auf sehr einfach sehr reduziert aber in der Fa,
arbeiten in der Raphael nächstes zu behandeln auch das Material des akustischer entsteht was neues und oft auch etwas sehr,
opulentes dann,
ich möchte einen Klangkünstler auch mit zwischen einnehmenden Gerald Fiebig der hat's mich bei einem Workshop den ich mit Schülern in einer,
Grundschulklassen in der Volksschulklasse gemacht habe hat der meine.
Arbeiten mit den Kindern oder die klanglichen Produkte der Kinder aufgenommen und dann neu Samen gesetzt zu einem elektroakustischen Stück und hat es unter anderem auch einen Teil davon genannt vor der Katzen.

Hoerbeispiel

Elisabeth:
[28:20] Lieber Lothar.

Lothar:
[28:22] Was für eine Welt.

Elisabeth:
[28:23] Was für eine Welt die Welt der Kinderlieder.

Vivaldi Erklärt Den Winter Ii

Lothar:
[28:26] Gehen über Eis und mit behutsamen Schrift Haßfurt vom fallen bedächtig laufen.
Das ist schon auch interessant von Antonio Vivaldi dies ist erklären das Sonett zum Winter gegenüber Eis und mit behutsamen Staßfurt vom fallen bedächtig laufen.

Elisabeth:
[28:44] Was auch interessant ist,
nämlich dass er in der Partitur also in dem Fahrplan für die Musiker auch immer genau über Buchstaben angegeben hat in welcher Zeile des Sonetts Sie sich jetzt rannten inhaltlich befinden also,
dass die Musiker auch genau wissen was sie jetzt spielen nämlich die Zeile mit kräftig gehen ausrutschen zu Boden fallen.

Lothar:
[29:08] Genau von 9 über das Eislauf von Kräfte gehen bis das Eis bricht und sich öffnet das das ist ja spektakulär und das kannst du jetzt in einem Rechtsanwalt harmlos klingenden Stück dem Winter nämlich sollten wir wissen alle im Ohr wie das klingt.

Elisabeth:
[29:23] Genau aber wenn man dann an diese Stelle kommt und wenn man an dieser Stelle mit diesen Input mit diesem literarischen Input zu hört hört man definitiv anders.

Lothar:
[29:34] Ich habe das immer bissl als wo du gar nicht wo du immer Eiszauber empfunden der vielleicht gar nicht da ist aber naja ist sie schon sollte sich schon da das wird man schon spüren.

Elisabeth:
[29:44] Also ich denke mir oder ich bin mir ziemlich sicher dass man anders hört noch ausser musikalische Parameter mit hinein nimmt ins erleben.

Lothar:
[29:55] Ins erleben aber auch ins spielen die Musiker weil die wären ja auch anders spielen.

Elisabeth:
[29:59] Genau also mein Spiel definitiv anders man traut sich vielleicht auch mehr als,
interpretieren auch selber aktiv zu werden im umsetzen dieser leblosen Töne die einem als Notenblatt da vorgelegt werden,
im Grunde genommen geht hier darum wenn man selber sich in eine Stimmung versetzen kann.
Man sich vorstellen kann was man ausdrücken möchte dass man dann in dieser Stimmung auch ganz anders dann die Musik umsetzt.

Lothar:
[30:29] Ich möchte manchmal Zeitung lesen und ich möchte manchmal Klavier spielen und jetzt wo ich kombinierst dann oft ich lese die Zeitung beim Klavierspielen das ist ein.

Elisabeth:
[30:42] Hochachtung.

Lothar:
[30:44] Ja also ich lese und spiele einfach und ich habe dann oft keine Ahnung mehr was ich gespielt habe aber ich finde es passt zu mir zum Lesen guter zu.

Elisabeth:
[30:53] Also was ich auch noch schön finde ihn zu diesem Aspekt zum Beispiel es gibt auch Komponisten aus der klassischen Moderne es ist sehr Prokofjew der peter und der Wolf,

Peter Und Der Wolf

[31:05] ist ja auch ein musikpädagogisches Stück unter anderem wurde angehalten wurde muss man auch sagen 1936 für Kinder Instrumente,
auch der klassischen Sinfonie Orchester ein bisschen darzustellen also dir ein bisschen heranzuführen auch,
wenn er das jetzt macht in diesem Märchen mit dem Großvater mit der Ente und eben auch der Katze dir herum schleicht und dem Wolf dann versucht er auch jeden hier über ein bestimmtes Instrument die Klangfarbe zugeben,
die dem Tier ist seine Ansicht nach am ehesten entspricht und da bekommt die Katze glaube ich bin ich ganz sicher aber die Oboe zugeteilt.

Lothar:
[31:47] Du jetzt muss ich dir etwas erzählen vor zwei Wochen bin ich mit dem Auto von Linz gefahren Richtung Mühlviertel um in einer Cembalo Werkstätten Radio aufzunehmen und,

Komarov'S Fall

[31:59] das war um zehn nach 11 Uhr.
Und ich muss jetzt genau in Radioprogramm nachschauen vor zwei Wochen das war nämlich der 27. November.
11 Uhr war da im Radio Österreich 1 Martini live und ja dann fahre ich so dahin durch das Mühlviertel.
Und da war ein modernes Stück zeitgenössische Musik und ich habe mich erinnert dass man sich das anhören kann.
Und habe es gelassen und haben unsere Gespräche und unsere Nullnummern und der erste Folge gedacht und habe mir gedacht na was kommt das.
Das Wetter sieht das Wappen Autofahren ist hat ganz gut dazu gepasst zum Autofahren es hat nichts gestört das Schalten hat sich irgendwie eingefügt in dieses Stück,
weil einige Tage vorher war ich unterwegs mit Johann Sebastian Bach eine Fuge in der S-Bahn Station und Deutschland die S-Bahn gekommen hat überhaupt nichts gepasst es hat alles gestört und es soll ich war wirklich,
Spiele zermürbt er wegen dieser anderen Geräusche beim Autofahren das ist bei diesen zeitgenössischen Musikstück wo ich die Anzeige nicht gehört habe hat es sehr gut dazu gepasst nur,
es ist eine E-Mail wieder geworden und hat immer mehr zum Autofahren gepasst und irgendwie war das dann plötzlich also meine Gedanken an Unfall und ab,
gepennt die Gliedmaßen und auf einmal fängt es an zu regnen so ich habe so Funken gesehen wirklich flächige über den Himmel und da haben wir gedacht um Gottes Willen was ist das für ein Stück.

[33:28] Nur der springende Punkt in der Absage.
Hat sich das denn ausgedacht das war ein Stück ist australischen Komponisten Brett Dienst der das tragische Schicksal des russischen Kosmonauten Kamaras,
dargestellt hat die er nämlich in der Erdatmosphäre verglüht ist beim Wiedereintritt von seiner Sojus-Kapsel das heißt diese abgetrennten Gliedmaßen die ich da gesehen habe haben absolut gestimmt in hat sie doch ne Luft zerrissen,
bitte Papa so unglaublich.

Elisabeth:
[33:58] Das ist unglaublich und das geht schon,
auch das grenzt dann schon auch eine gewisse Form von musikalischer Genialität wenn man über ein abstraktes Medium dass die Musik ja eigentlich ist,
ein inneres Erleben erzeugen kann das dann inhaltlich zu den gedachten Gedanken passt das der Komponist auch noch mit Lieferzusage.

Lothar:
[34:18] Ja und ich erfunden shower der war da.

Elisabeth:
[34:20] Ja also das freut mich wenn du diese altes erleben ist auch hier mit einbringen kannst und die Alltagstauglichkeit auch der Neuen Musik damit ihr auch beweisen.

Lothar:
[34:31] Und wach weiß ja nicht alltagstauglich weil der eben nicht zu den Bremsen da ist dann warst.

Elisabeth:
[34:35] Nein das war eine komplett andere Zeit aber wenn man vielleicht jetzt irgendwie dann der Kutsche sitzen würde und irgend,
jetzt dieses Hufgetrappel 0 von einem sechsspänner kommt man vielleicht irgendwie dem faktischen bachschule kompositionensystem denen auch betrieben hat,
vielleicht irgendwie auch sehr nahe.

Lothar:
[34:52] Das glaube ich auch hier.

Elisabeth:
[34:53] Ich habe noch ein neues und noch ein zusätzliches Thema vom Ton zu laut Malerei und umgekehrt.

Gerhard Rühm Lautgedichte

[35:01] Und zwar ist mir meinen Recherchen ein österreichischer Komponist Autor und bildender Künstler in die in die Finger geraten Gerhard,
berühmte 1930 geboren ist er so an der Grenze nicht nur aber auch an der Grenze zwischen Musik und Literatur sich gerne bewegt habt oder auch bewegt er hat lautgedichte geschrieben.
Worüber,
Wortwiederholungen über Aussprache gewisse Worte versucht hat eine Abstraktion und auch eine theatrale Kind auf der musikalischen Ebene zu erzeugen die Gedichte ja auch in sich tragen.
Also in Rhythmus und Sprache Rhythmus wenn man jetzt Gedichte vorträgt und man möchte das auch inhaltlich gut rüberbringen dann braucht man auch einen dramaturgischen Ablauf.
Im sprechen und in der Zeit und im sprachverlauf und an dieser Grenze hatte sich sehr gerne bewegt gibt auch tolle Links dazu,
kann man vielleicht auch einfügen einen Stück heißt Gebet des finde ich auch ganz nett,
ich gehe ein bisschen so wie die im Ohr ziehen wenn sie so rezitieren aber nie komplett fiktive laut Abfolge,
uns ein Gedicht fest Berührung aber nicht mit unserem mit u Berührung wird es ausspricht auch sehr körperlich und es gab jetzt auch bei wie modernen 2016 15 November ein Konzert für über seine Werke und auch eine Edition auf ORF.

[36:32] Red und Edition hat ihm auch eine CD gewidmet finde ich in dem Zusammenhang in sehr interessanten Künstler.
Also der hat auch den Ursprung von der Sprache und der Musik so als Ausgang genommen hat auch ganz oft für seine Kompositionen.

Lothar:
[36:48] Den Linkshänder bereitstellen kann man mich auch hören.

Elisabeth:
[36:50] Genau.

Lothar:
[36:52] Das hat ja nichts mit Auswirkungen auch auf meine Texte was du erzählst wähle ich Chipkarte für eine Energie Ausstellung in Wien,

Gut Hörbare Texte

[37:01] die Begrüßungstexte und die Texte die das irgendwie bei diesen einzelnen Bereichen sind und das ist eigentlich könnte sehr sachlich sein und informativ,
aber ich habe ich am Schluss bei jedem diese brechen bisschen gespielt bei der ersten Station höre ich auf mit Wie schlau und gut Neugier.
Dann viel Pre und gut Mitte dann viel spüren und gut wo liegt und das letzte hat auch mit viel nach halt und gut Energie.
Da ich nicht ich habe dann die sieben gezählt es einerseits finde es Worte die praktisch seine Richtigkeit haben viel schlau,
ist einfach der ist da stimmt was nicht aber ich wollte einfach die Leute praktisch von diesem Sachtext kurz irritiert ich habe es bei den Kindern überprüft wenn das vorgelesen und die haben genau bei viel schlau und gut Neugier her geschaut.
Ist offensichtlich was funktioniert damit die Fäden gezählt viel schlau und.
Neugier sind 6 viel dreh und gut mit dir auch sechs viel spüren gut wo liegt auch Sex ist die haben alles gleich artig funktionieren der Abschluss hat er dann mehr viel nach Halt und.
Energie Winternacht.
Warum muss ich mit 8 aufhören ich kann nicht schon wieder mit 67 aufhören sonst würde dieses Rezept anal kling.

Elisabeth:
[38:19] Genau dann wirds langweilig sozusagen eine Wiederholung die irgendwann sich zum Selbstläufer N1 das wird uninteressant,
was passiert in der Musik ganz auf,
ein Moment wiederholt wird das man auch für gut befindet und dann muss man den Absprung schaffen etwas Neues reinzubringen oder einen Bruch damit sich das nicht abflacht.

Lothar:
[38:40] Und ich habe den Text und zurück bekommen mit einer Korrektur im Mittelteil viel dreh und gut ziel und Gute und das hat nicht gestimmt es war nicht in der Komposition vorgesehen.

Elisabeth:
[38:51] Also diese kleinen oder diese Tonmalerei ja oder deswegen Malerei was du da betreibst finde ich auch schön in Zusammenhang zu unserer Episode weil Lautmalerei,
nimm dir auch schon allein in der Bezeichnung eines Phänomens ein außer musikalisches mit hinein also malen,
mit Farben des heißt wird sowieso ls und das tut mit Leid das ist was Audio uns,
kombiniert man ja schon allein in dieser Sprache oder in diesem Wort etwas musikalisches mit etwas aus dem musikalischen und wenn du über ein Wort das ist eigentlich grammatikalisch richtig so gar nicht.
Eine Assoziation oder deine Aufmerksamkeit erzeugt die auf den Inhalt wieder in lenkt,
es ist ja nicht zum Selbstzweck dann dann hat man schon viel erreicht.

Lothar:
[39:43] Und ob das jetzt gewinnt oder nicht es war schon Lustiges zu machen.

Elisabeth:
[39:46] Ich sitze.

Lothar:
[39:47] Und ich meinte aber ich finde ein zweiter Staat der schlimmsten Sachen er ist diese Trennung der geschriebenen und gesprochenen Sprache die du irgendwann damit passiert ist.
Der Kinderlehre oder wir lernen in der Schule fürs Schreiben zu schreiben aber nicht versprechen zu schreiben oder wenn man so Vorträge Herd wenn jemand spricht dann sprechen auf der vortragen und geschriebene Sprache laut aus und bestimmt ihren,
zusammen das heißt apathisch in wenn du sagst du diese Lautmalerei wo was akustisches mit dem Pinsel zusammen kommt das wird dann ja nicht unbedingt,
was geschrieben ist funktioniert nur wenn es laut,
sprechen wir jetzt weil sie Markus dich diese Ampel ist und dass es diese Texte die ich da geschrieben habe für die Energie wann in dann wirklich nur möglich wenn man sie laut schreit,
also währenden reden oder was ist beim Kontrollieren einfach laut aussprechen ich habe dir doch auch abgeliefert mit einem audio file.
Und habe eine Rückmeldung bekommen dass sie hart diskutiert haben über diese abschlusssätze gut spüren gut er aber dass sie das Audiofile überzeugt hat.
Das macht Appetit ein schlüssiges Bild.

Elisabeth:
[40:53] Er her also ich denke mir du näherst Dich langsam in die mit Episode zu Episode zum laut Künstler.

Lothar:
[41:02] Bisschen ist der zweiten Episode Elisabeth wie geht's denn weiter III wird sei leise Töne für große Ohren was ist denn das.

Vorschau Und Hausübung Episode 3

Elisabeth:
[41:11] Ja ich würde sagen unsere Katze die Horch XYZ ist so schön darstellt die hört gerade etwas es gibt einen Komponisten der mir sehr viel bedeutet.
Dir ganz viel leises geschrieben hat Salvatore sciarrino.
Es wird sicher Thema sein wo hört auf so wird zu anstrengend wenn er das zu leise ist und man könnte als Hausaufgabe versuchen das für sich selbst ein bisschen rauszufinden,
wo wo wird anstrengend,
den Fernseher irgendwie der Ton so leise ist eine fast nichts mehr hört dann verliert auch der Inhalt Anspannung also ist ein bisschen,
nach unten die Grenzen nach unten auszuloten.
Meistens sagt man ja immer dass mir viel zu laut aber genau das Gegenteil wo ist es zu leise und wenn man mit dieser Aufgabe ist ein bisschen durchs Leben geht dann wird man schon was entdecken.

Ton Oder Geräusch?

Lothar:
[42:12] Ja Elisabeth wir haben jetzt die vom Ton in Ton Malerei und von der Tonmalerei zurück wie war das noch mal für dich genau das habe ich habe ich nicht ganz verstanden.

Elisabeth:
[42:26] Wenn man von einer Klang Nachahmung oder von Deiner laut Nachahmung zu einem Ton kommt.

Lothar:
[42:32] Jacken als diese beiden Richtungen die und die du am Anfang vorgestellt hast zuerst wollten wir sprechen von Ton zu Ton Malerei oder klein Malerei und du hast dann sagt eigentlich ist es für dich und auch der Weg zurück.
Und ich bin mir jetzt nicht sicher ob ich das jetzt wieder holen könnte was was ist.

Elisabeth:
[42:49] Ob wir überhaupt den Weg zurück schon zum Thema gemacht haben.

Lothar:
[42:52] Richtig oder vielleicht den Weg in nicht zum Thema gemacht haben.

Elisabeth:
[42:56] Ja ich meinte ein Ton ist ja auch etwas sehr sauberes etwas in sich stimmiges etwas sehr abgegrenztes auch fast ein bisschen isoliertes Phänomen einen Ton höher.

Lothar:
[43:08] Gasfedern Setzkasten der Töne.

Elisabeth:
[43:12] Und ein laut ein laut wenn man jetzt ein Hundebellen nimmt oder an oder irgendwie ein rülpsen oder ein Niesen oder ein Lacher der ist in sich nicht so schön abgegrenzt wie ein Ton.
Wo gibt es die Ränder bei einem laut sind verwaschener,
sind Fliesen da auch zum Umgebungslärm sind Fliesen da in der Wahrnehmung,
und wenn ich in Alltagsgeräusche oder irgendetwas imitieren möchte ein außer musikalisches Phänomene wie zum Beispiel eben das Knirschen des Schnees.
Ja wann hört wie klingt das.
Ja das Knirschen des Schnees wie mache ich das jetzt auf einem Instrument nach und dann komme ich auf Techniken vielleicht ich habe jetzt nur diese prantler führt in der andere vielleicht.
Oder so in die Richtung gehen zumindest der,
auf ein Streichinstrument kann man das ganz schön machen wenn man den Bogen ganze mit viel Druck auf der Seite und mit wenig Bogenstrich also viel Druck und wenig Strecke,
Streich dann kommt so ein kratziger zum gedrückt verklang raus.
Das kann man sich schon gut vorstellen dass es irgendwie mit Knirschen zu tun hat.

Lothar:
[44:32] Und wenn ich als jetzt von Ton zu Ton Malerei geht dann erweitere ich meinen Spektrum an zu Verfügung stehenden akustischen Eindrücken und der Ton ist dann so eine isolierte Sonderform daraus.

Elisabeth:
[44:44] Oder du kannst dir vorstellen dass Lautmalerei noch eben außer musikalische Parameter mit zur Hilfe nimmt um ein klangliches Phänomen noch reicher zu machen.

Lothar:
[44:57] Okay das heißt ich verstehe jetzt den Weg hin also von Ton zu Ton mal laut mal leise Lautmalerei unterwegs zurück ist das.
Dass das vielleicht Komponisten versucht haben in diesem vielen Umwelt Eindrücken die akustisch auf unserer Terrasse und haben wir viele Leute gejammert auch schon im 17. Jahrhundert die Stadt ist zu laut zu reduzieren um die.
Dann sind Zecken schönen Klänge zu finden die schönen Töne oder die isolierten ist dass der Weg zurück sind auch du gemeint hast.

Elisabeth:
[45:25] Genau also wenn ich es eine Geräuschkulisse oder aus einer Umgebung Eindrücken die ja auch alle akustisch wahrnehmbar sind wenn ich da was akzeptiere was raus Filter um dem Ganzen eine abstrakte,
und auch eine reinere übertragbare Ausdrucksformen zu machen so dass das jeder.
Nachvollziehen kann dir das Stück hört.
Das braucht eine gewisse Form von Isoliertheit sowie Vivaldi eben das auch versucht hat in seinem Ausdrucks Spektrum mit einem Streichorchester diese Stimmungen.
Zum Beispiel des Winters so auszudrücken was ist ein paar hundert Jahre später für uns immer noch nachvollziehbar ist.

Lothar:
[46:11] Und das vielleicht das ungewohnte an zeitgenössische Musik einfach ist es jetzt für mich dass das,
nicht ist zwischen 0 und 1 passiert hat die Schnullis jetzt alles ist Geräusch und eins ist jetzt der isolierte Ton von Vivaldi sondern dass die zeitgenössische Musik,
den ganzen Weg dazwischen in all seinen Mischungen uns und Stärken der Isoliertheit oder Stärken des Geräusches einfach viel mehr gespielt.

Elisabeth:
[46:36] Ja und auch viel mehr den Weg darstellt vielmehr auch den Prozess in den Vordergrund stellt und nicht so sehr das klangliche Ergebnis also wie etwas entsteht.

Lothar:
[46:49] Und wenn zum Beispiel jetzt in der S-Bahn Station die Lokomotive dann wieder wegfährt das ist so eine die macht eben also eine Tonleiter da da da da da ist irgendwas dann nicht ganz rund weil sie keine harmonische Tonleiter.

Elisabeth:
[47:03] Sie hört sie hört nach dem Signalton tritt auf das ist eigentlich eine Sept die sie aus schreitet.

Lothar:
[47:09] Darum ist diese Lokomotive sehr beliebt weil sie eben offensichtlich aus diesen Geräuschen wieder ein bisschen Ebene zu diesem 1 hingeht was eigentlich Vivaldi und Komponisten machen Töne zu finden in dieser maschinellen Welt.

Elisabeth:
[47:23] Und was ich noch auch an diesem Thema schön finde dass man die Verbindung von dem Innen und dem außen also die Verbindung von dem außen.
Gehörten und dem ihnen erlebten.
Man kann ich provozieren aber es bleibt auch vieles im subjektiven Erleben was dann in den jeweiligen höre auch wirklich passiert.

Lothar:
[47:47] Und das brauchst du noch Einverständnis Welt ist es ja ein Eingriff ein invasives geschehen und beim Arzt muss man ja auch einwilligen wenn jemand meine äußere Körperhülle durchtrennt.

Elisabeth:
[47:59] Genau und da würde ich jetzt mal meinen dass der Ton oder dir einen schönen Klang ich abgegrenzten akustischen Momente dass einen die weniger provozieren.

Lothar:
[48:11] Die Hand du dich der Standard Bewilligung des Einreisevisum.

Elisabeth:
[48:14] Genau und wenn man,
Garten zum Beispiel noch ein Tier tragisches Moment ein dramaturgisches im Moment mit ihm zu nimmt dann werden auch die Sirenentöne,
auch wieder normal ist subjektiver und je weiter und je mehr man die anreichert oder eben auch demontiert oder auch zertrümmert diese reinen akustischen Phänomene umsomehr,

Verabschiedung

[48:37] Gerät diese zuhöre oder der das erleben darf vielleicht auch in Interaktion.

Lothar:
[48:43] Und man ist ja auch verwundbar ich meinen wenig geöffnet bin dann brauche ich schon Vertrauen in den Komponisten oder indem oder in die Solisten dass sie mir das nicht weh tun also wirklich nämlich.

Elisabeth:
[48:55] Genau aber ähm ich würde jetzt mal behaupten dass wenn wenn wir von Lautmalerei sprechen das ist schon ein sehr persönliches Wort.
Malerei ist schon mal auch ein bisschen ein anderes visuelles Ausdrucksmittel als eine Collage zum Beispiel es gibt,
diese Bezeichnung von Collage in der Musik wenn man verschiedene Phänomene oder auch Aufnahmen übereinander legt und klappt und laut ist auch noch ein versöhnliches Wort also es ist zwar laut aber es tut nicht weh,
dieses Wort also ich bin dem vertrauensselig entgegen.

Lothar:
[49:30] Ich habe es noch eine Rolltreppe aufgenommen die defekt war und die Macht sind gleich aber die spiele ich dir oder euch zu hören ein anderes Mal war ja da freue ich mich darauf.

Elisabeth:
[49:42] Ich mich auch Lothar und dann würde ich uns jetzt in die nächsten zwei Wochen Vorbereitungszeit in entlassen.

Lothar:
[49:51] In der Stille des Advents.

Elisabeth:
[49:52] In der Stille des Advents und ich freue mich auf auf das befolgt.

Lothar:
[49:58] St. Elisabeth.

Elisabeth:
[49:59] Auf Wiederhören.